Jahresendversand

  • Wichtige Informationen
  • FAQs

Unterlagen Jahresendversand 2016

Von Mitte Februar bis Anfang März 2017 verschickt ebase den Jahresendversand 2016 postalisch an alle Kunden.

Der Jahresendversand umfasst folgende Unterlagen:

  • Jahresdepotauszug zum 31. Dezember 2016
  • Steuerbescheinigung 2016 ggf. mit Verlustbescheinigung
  • Ggf. eine Information über den Verlustausgleich 2016
  • Ggf. eine VL-Bescheinigung 2016
  • Informationsblatt zu Bedingungsänderungen

Hinweis: Online-Kunden mit Online-Postkorb erhalten die Jahresdepot- und -kontoauszüge im Online-Postkorb zum Download zur Verfügung gestellt. Ein Versand per Post erfolgt nicht.

Der Jahresendversand in 2 Minuten erklärt:

Hinweis für Kunden mit betrieblichem Vermögen

Kunden, die ihre Anlage im Betriebsvermögen halten und deren ertragsrelevante Daten der Verwaltungsgesellschaft (VG) noch nicht vorliegen, erhalten ihre endgültige Steuerbescheinigung entweder im Mai oder September 2017. Die VG hat die Möglichkeit, die steuerlichen Daten bis max. 8 Monate nach Geschäftsjahresende zu liefern (gesetzliche Frist).

FAQs

Was ist die Steuerbescheinung?

Die Steuerbescheinigung dient Ihnen als Nachweis, über Ihre Kapitalerträge oder gegebenenfalls abgeführten Steuern, gegenüber dem Finanzamt. Der Aufbau der Bescheinigung ist von der Finanzverwaltung vorgeschrieben.

Wozu benötige ich eine Steuerbescheinigung?

Nach Abzug der Kapitalertragsteuer durch die Banken ist die Steuerpflicht oftmals bereits abgegolten. Sie brauchen Ihre Kapitalerträge daher nicht zwingend mit der Anlage KAP gesondert zu erklären. In einigen Fällen ist es dennoch vorteilhaft oder verpflichtend eine Steuererklärung abzugeben, z. B. wenn der Sparer-Pauschbetrag (Freistellungsauftrag) nicht vollständig ausgeschöpft wurde.

Wir stellen Ihnen die Steuerbescheinigung für das vergangene Jahr immer ab Mitte / Ende Februar automatisch zur Verfügung.

Auf meiner Jahressteuerbescheinigung sind noch nicht alle Erträge zu ausländisch thesaurierenden Fonds enthalten.

Alle Kunden (private Anleger), die in ihrer Steuerbescheinigung noch nicht alle Erträge aus den ausländischen thesaurierenden Fonds bescheinigt bekommen haben, stellen wir ab Mai  die „Steuerlichen Informationen“ (Erträgnisaufstellung) automatisch und kostenfrei im Online-Postkorb zur Verfügung. Hierin sind unter anderem alle Erträge der ausländischen thesaurierenden Fonds, inklusive der bis 30.04. nachgemeldeten Erträge, enthalten.

Wenn Sie kein Online-Kunde sind, können Sie die steuerlichen Informationen direkt bei uns anfordern.

Bis wann kann ich die Verlustbescheinigung bestellen?

Sie können die Verlustbescheinigung für das laufende Kalenderjahr bis zum 15. Dezember bestellen. Eine Bestellung für vergangene Jahre ist leider nicht möglich.
Bitte beachten Sie: Es handelt sich hierbei um eine gesetzliche Frist und wird nicht von der ebase festgelegt.

Wozu dient die Verlustbescheinigung?

Mit Hilfe der Verlustbescheinigung können Sie - im Rahmen Ihrer Einkommensteuererklärung - Verluste mit etwaigen Kapitalerträgen verrechnen, die bei unterschiedlichen Instituten entstanden sind.
Bitte beachten Sie: Durch die Verlustbescheinigung erfolgt kein Übertrag der Verluste ins Folgejahr. Die Verluste können dann auf Bankebene nicht mehr im Steuerabzugsverfahren berücksichtigt werden.

Die von ebase erstellte Bescheinigung vermögenswirksamer Leistungen (VL-Bescheinigung) enthält nicht alle VL-Zahlungen meines Arbeitgebers.

Der gesetzlich festgelegte Förder-Höchstbetrag für die Gewährung der jährlichen Arbeitnehmer-Sparzulage beträgt bei VL-Verträgen mit zulagenbegünstigten VL-Fonds 400 EUR. Für VL-Zahlungen über 400 EUR gewährt der Staat keine Arbeitnehmer-Sparzulage. Deshalb werden in der VL-Bescheinigung auch nur Beträge bis maximal 400 EUR ausgewiesen. Sofern Ihr Arbeitgeber VL-Zahlungen über 400 EUR getätigt hat, wurden diese Zahlungen selbstverständlich für den Erwerb von Anteilen Ihres VL-Fonds verwendet und als nicht gesperrte Einzahlungen verbucht. Über diese nicht gesperrten Anteile können Sie börsentäglich verfügen.

Mein VL-Vertrag ist endfällig – Was muss ich tun?

Das Ende der gesetzlichen Festlegungsfrist Ihres vermögenswirksamen Wertpapiersparvertrages (VL-Vertrag) wurde auf Ihren Depotauszügen angedruckt.

Haben Sie uns vorab einen Verkaufsauftrag für Ihren zum Jahresende fälligen VL-Vertrag erteilt, wird Ihr Anteilsbestand am ersten Börsentag nach Sperrfristende veräußert. 

Haben Sie uns in Ihrem Verkaufsauftrag Ihre Bankverbindung mitgeteilt, erfolgt die Auszahlung durch die ebase per Überweisung auf Ihr Bankkonto.

Haben Sie uns Ihren Verkaufsauftrag ohne Angabe einer Bankverbindung erteilt, erhalten Sie von der ebase einen Verrechnungsscheck zugeschickt.

Weitere Informationen rund um das Thema Vermögenswirksame Leistungen finden Sie in unseren FAQ.

Mir fehlt ein Depotauszug, warum?

Bei dem fehlenden Depotauszug handelt es sich um Ihren Jahresdepotauszug per 31.12.2016. Diesen werden wir Ihnen nach interner Prüfung durch unsere Revision schnellstmöglich zur Verfügung stellen.

Ich habe noch keine Unterlagen erhalten, an wen kann ich mich wenden?

Sollten Sie bis Mitte März die Unterlagen noch nicht erhalten haben, wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Wie kann ich Online-Kunde werden?

Wenn Sie noch kein Online-Kunde sind, können Sie Ihren Online-Zugang einfach und in wenigen Schritten über unsere Webseite beantragen. Klicken Sie hierzu bei "Services" auf "Online-Banking" und dort auf den Button "PIN anfordern".